Winterhude72

Verfahrensschritt

Interne Bearbeitung 1

Zeitraum

Behörde

Bezirksamt Hamburg-Nord

Planungsanlass

Der 1985 errichtete Gebäudekomplex dient gegenwärtig der Postbank als Zentrale. Aufgrund der Erschließungs- und Grundrissstrukturen ist dieser weder sinnvoll weiter nutzbar noch als konstituierender Bestandteil des Denkmalensembles der City Nord geschützt. Durch diese Entwicklung ergibt sich die Notwendigkeit und besteht die Möglichkeit, das Plangebiet städtebaulich neu zu ordnen.
Der „Masterplan City Nord“ des Bezirksamtes Hamburg-Nord von 2011 zeigt mögliche Entwicklungsperspektiven auf. Zum einen soll die herausragende Qualität als Bürostandort gesichert werden, zum anderen sollen ergänzende Nutzungen zu einer höheren Urbanität führen. So soll sich die City Nord von einem monofunktionalen Quartier zu einem belebten Stadtteil mit gemischten Nutzungen entwickeln.
Vor dem Hintergrund dieser Zielsetzung wurde 2019 für das Plangebiet ein städtebaulichfreiraumplanerisch- hochbauliches Werkstattverfahren durchgeführt. Aufgabenstellung war es, ein Bebauungskonzept für einen gemischt genutzten Gebäudekomplex zu entwickeln, welcher - unter Berücksichtigung des städtebaulichen Leitbildes „Bürostadt im Grünen“ - im Schwerpunkt Büronutzungen, aber auch zusätzliche Nutzungsbausteine aus den Bereichen Wohnen, Gewerbe, Einzelhandel, Soziales, Freizeit und Sport aufnehmen soll.
In dem Wettbewerbsverfahren wurden zehn städtebaulich-freiraumplanerische Entwürfe eingereicht. Ein Entwurf hob sich im Wettbewerbsverfahren bereits in der ersten Bearbeitungsstufe von den Beiträgen der anderen Wettbewerber ab, sodass nur dieser für die weiterführende hochbauliche Entwicklung ausgewählt wurde.
Der prämierte Entwurf legt einen Schwerpunkt auf die Verwendung des Rohbaus des Bestandsgebäudes, welcher ertüchtigt, ergänzt und umgenutzt werden soll. Aus Gründen der Nachhaltigkeit und Effizienz soll auf einen Komplett-Abriss verzichtet werden. Ca. 50% des Bestand-Rohbaus sollen erhalten bleiben, saniert werden und durch Aufstockung in Holzhybridbauweise erweitert
werden. Durch die Teilerhaltung der Bausubstanz entstehen Einsparungen in der Energiebilanz. Zudem trägt die Verwendung des CO2 neutralen Baumaterials Holz für den Rohbau der Neubauteile wesentlich zur ökologischen Optimierung bei.
Infolgedessen stellt der prämierte Entwurf einen Prototypen für nachhaltige Stadtentwicklung dar und zeigt auf, wie Bestandsgebäude sinnvoll saniert und in Kombination mit nachhaltig neugebauten Elementen den Anforderungen moderner Büro- und Wohngebäude gerecht werden können. Der zukünftige Gebäudekomplex soll als eigenständiges Ensemble wahrnehmbar sein
und so dem städtebaulichen Leitbild der City Nord folgen. Er soll schwerpunktmäßig Büronutzungen dienen, aber auch Wohnnutzungen und im Sinne eines Campus mit Quartierscharakter weitere untergeordnete Nutzungsbausteine wie eine Kita enthalten. So soll insgesamt ein belebtes Quartier entstehen, durch kurze Wege zwischen unterschiedlichen Nutzungen Verkehre vermieden, sowie eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglicht werden. Die neue Bebauung bedarf, unabhängig vom Planrecht, der denkmalrechtlichen Genehmigung.

Das Plangebiet befindet sich im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Winterhude 7 vom 22. Mai 1986. Da das in diesem festgesetzte Maß der baulichen Nutzung und die festgesetzten überbaubaren Flächen nicht mit den Planungsabsichten vereinbar sind, soll ein Bebauungsplanverfahren durchgeführt werden. Der vorhabenbezogene Bebauungsplan Winterhude 72 soll angelehnt an den prämierten architektonischen und freiraumplanerischen Entwurf entwickelt werden und die Realisierung des Vorhabens planungsrechtlich sichern. Als Bestandteile des vorhabenbezogenen Bebauungsplans werden ein Vorhaben- und Erschließungsplan sowie ein Durchführungsvertrag erarbeitet.

Ansprechpartner für Bürger

Robert Schulze
Bezirksamt Hamburg Nord
Fachamt Stadt und Landschaftsplanung - N/SL 21
Kümmellstraße 6
20249 Hamburg
Tel: (040) 428 04-6023
E-Fax: (040) 427 90 - 9584
E-Mail: robert.schulze@hamburg-nord.hamburg.de


Claus Jorga
Bezirksamt Hamburg Nord
Fachamt Stadt und Landschaftsplanung - N/SL 20
Kümmellstraße 6
20249 Hamburg
Tel: (040) 428 04-6020
Fax: (040) 42804-6700
E-Mail: claus.jorga@Hamburg-Nord.Hamburg.de

Aktuelle Mitteilungen

frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit in Form einer öffentlichen Auslegung

12.10.2020

Corona-bedingt, wird die frühzeitige Beteiligung der Öffentlichkeit anstatt der sonst üblichen öffentlichen Plandiskussion, als Auslegung im Zeitraum vom 26. Oktober bis zum 23. November 2020 durchgeführt.

Sie können an dieser Stelle Einsicht in die Karte des Verfahrens nehmen.

Ihr Ort wurde markiert

___content___

Sachdatenabfrage

___content___

Fehler

___content___

___title___

___title___

___content___

Alle in der Karte dargestellten Inhalte sind auch in den Planungsdokumenten enthalten. Die Karte dient zur besseren Verständlichkeit. In der Karte können Sie mithilfe der links von der Karte zu findenden Kartenwerkzeuge unter anderem Einzeichnungen vornehmen und diese mit Ortsbezug in einer Stellungnahme vermerken oder auch Kartenebenen ein- oder ausblenden. Darüber befindet sich der "Reden Sie mit"-Button, um eine neue Stellungnahme zu verfassen. Sie können dort ggf. auch die Funktion "Kriterien am Ort abfragen" nutzen, um die Inhalte besser nachzuvollziehen und spezifischer Stellung zu nehmen.

Sie können an dieser Stelle Einsicht in die Dokumente des Verfahrens nehmen.